Studieninteressierte | Studienbewerber | Studierende | Graduierte/Postgraduierte

News

Lokalwetter

Veranstaltungen

Anmelden

Name
Kennwort

Noch kein Zugang? Melden Sie sich hier an.

Deutsche Sprache

Duden (Bild: Pixelquelle.de)Die deutsche Spracheexterner Link gehört zur indogermanischen Sprachgruppe, innerhalb davon zu den germanischen Sprachen. Sie ist eine der zehn am häufigsten gesprochenen Sprachen der Welt und neben Russisch die am meisten gesprochene Muttersprache in Europa (rund 100 Millionen Muttersprachler). Sieben europäische Länder benutzen Deutsch als einzige oder regionale Amtssprache: Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien, Luxemburg, Italien und Liechtenstein. Auch die deutschen Minderheiten in Polen, Rumänien und in den Ländern der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten haben ihre Sprache zum Teil bewahrt.

Im Internet belegt Deutsch (nach der Häufigkeit der Homepages in bestimmten Sprachen) nach Englisch den 2. Platz. Deutsch ist auch neben Englisch und Französisch die wichtigste Arbeitssprache in der Europäischen Union.

Ruhrdeutsch

In Bochum wird wie im gesamten Ruhrgebiet kein ausgeprägter Dialekt gesprochen. Die Bevölkerung spricht Hochdeutsch, je nach Region mit einem leichten niederrheinischen oder westfälischen Akzent.

Dennoch haben sich im Ruhrgebiet einige sprachliche Varietäten ausgebildet, die häufig unter dem Begriff "Ruhrdeutsch" zusammengefasst werden. Das Ruhrdeutsch entstand, als sich die alten niederdeutschen Dialekte der Region mit der Sprache der Einwanderer aus Ostpreußen und Polen während der Industrialisierung mischte.

Im Ruhrdeutsch bildet man den Diminuitiv wie im Niederdeutschen mit -ken statt mit -chen, zum Beispiel in "Männeken" statt "Männchen" oder "Häusken" statt "Häuschen". Typisch ist auch die Veränderung von "was" und "das" zu "wat" und "dat" oder die Verschmelzung von Ausdrücken wie "kannst Du" zu "kannze" und von "Hör mal" zu "Hömma".

Manche Begriffe wurden aus Ostpreußen oder Polen übernommen, z.B. das polnische "Mottek" für "Hammer" oder jiddische Wörter wie "malochen" für "arbeiten" oder "Mischpoke" als abwertende Bezeichnung für die Verwandtschaft.

Ruhrdeutsch wird nur umgangssprachlich gebraucht. Ab und zu hört man typische Ausdrücke auch an der Hochschule oder liest sie in der Zeitung. Wenn Sie nicht genau wissen, wie die Ausdrücke gebraucht werden und was sie bedeuten, sollten Sie sie lieber nicht benutzen.

Weitere Informationen