Studieninteressierte | Studienbewerber | Studierende | Graduierte/Postgraduierte

Lokalwetter

12 Schritte zum Studium in Bochum

  1. Studiengang wählen
  2. Zulassung
  3. Sprachnachweise
  4. Bewerbung
  5. Visum
  6. Zimmer suchen
  7. Anreise nach Bochum
  8. Einwohnermeldeamt
  9. Aufenthaltserlaubnis
  10. Kontoeröffnung
  11. Krankenversicherung
  12. Einschreibung

Merkzettel

Der Merkzettel ist im Moment leer.

Hier findet sich eine Anleitung zum Merkzettel.

Anmelden

Name
Kennwort

Noch kein Zugang? Melden Sie sich hier an.

Tipps und Regeln für das Wohnheim

Hausmeister/Hausverwalter

In allen Wohnheimen ist mindestens ein Hausmeister beschäftigt. Der Hausmeister ist u. a. zuständig für den Ein- und Auszug, für Reparaturen, die Bestellung der Handwerker usw..

Die Sprechstunden werden am Hausmeisterbüro ausgehängt. Im Hausmeisterbüro bekommen Sie auch Hilfe bei Fragen, Probleme oder Schäden. Die Hausmeister in AKAFÖ-Wohnheimen haben zumindest grundlegende Englischkenntnisse.

Schlüssel

Jedes Wohnheim hat eine Schließanlage. Wenn Sie in ein Wohnheim einziehen, bekommen einen Schlüssel vom Hausmeister. Der Zimmerschlüssel schließt und öffnet auch die Haustür, die Küche und andere Gemeinschaftsräume. Beim Umgang mit Ihrem Schlüssel ist Folgendes zu beachten:

  • Sie dürfen den Schlüssel keinem Dritten überlassen und keine Duplikate anfertigen
  • Aus Sicherheitsgründen sollten Sie Ihr Zimmer beim Verlassen stets abschließen. Sie haften für alle Gegenstände, die auf der Inventarliste stehen.
  • Es passiert oft, dass im Wohnheim gestohlen wird. Deswegen sollten Sie die Eingangstür immer geschlossen halten und die Gegensprechanlage benutzen, bevor Sie jemandem öffnen.

Hausordnung

Das Zusammenleben mit vielen Menschen in einem Wohnheim klappt nicht ganz ohne Regeln. Sie sind in der Hausordnung festgehalten. Folgende Regeln gelten überall:

  • von 22 Uhr bis 8 Uhr herrscht in Deutschland (also auch im Wohnheim) Nachtruhe. Bitte informieren Sie Ihre Nachbarn, wenn Sie eine Party planen.
  • Lärm, der die Mitbewohner belästigt, sollten Sie vermeiden. Insbesondere sollten Fernseher und Stereoanlagen auf Zimmerlautstärke eingestellt werden.
  • Bitte beachten Sie die Brandschutzvorschriften.
  • Falls Sie Gäste in das Wohnheim einladen, sind Sie für ihr Verhalten verantwortlich.
  • Wenn Sie im Wohnheim Personen sehen, die dort nicht hingehören, haben Sie das Recht, sie zum Verlassen des Hauses aufzufordern!

Wasch- und Trockenraum

Waschsalon (Bild: Photocase.com)In der Regel verfügen Wohnheime über einen Wasch- und Trockenraum im Keller. Hier stehen Waschmaschinen und Wäschetrockner mit denen Sie für wenig Geld waschen und Wäsche trocknen können.

In den AKAFÖ-Wohnheimen können Sie die Kosten mit der Geldkarte bezahlen. Geldkarten können Sie beim Hausmeister beantragen und später beim AKAFÖ abholen. Die Karte ist übertragbar. Die Geldkarte wird am Automaten der Sparkasse (im Uni-Center) aufgeladen.
Wenn die EC-Karte Ihrer Bank über eine Geldkarten-Funktion verfügt, können Sie auch diese nutzen.

In privaten Wohnheimen bezahlen Sie entweder mit Geldmünzen oder mit speziellen Waschmünzen, die Sie bei der Hausverwaltung bekommen.

An den Waschmaschinen und Trocknern wird angezeigt, wie lange der Waschvorgang dauert. Holen Sie Ihre Wäsche bitte pünktlich ab, damit auch andere Bewohner Waschmaschinen und Trockner benutzen können.

Waschsalon

Wenn Sie keine eigene Waschmaschine haben, können Sie Ihre Wäsche in einem Waschsalon selbst waschen und trocknen. Es gibt auch Wäschereien und Reinigungen in Deutschland, sie sind jedoch nur sinnvoll, wenn man Kleidung besitzt, die man nicht selbst waschen kann.

In der Bochumer Innenstadt gibt es zwei Waschsalons (am Nordring und am Südring), eine Maschine Wäsche kostet dort etwa 2,50 €externer Link bis 3,- €.externer Link